Aug 052008
 

Der Spiegel Artikel Gen-Forschung: Bruch des bösen Zaubers geht auf derzeitige Studien aus dem jungen Forschungszweig der Epigenetik ein. Es wird mehr und mehr deutlich, daß Körper und Geist sich beidseitig beeinflussen. Gemachte Erfahrungen scheinen dabei nicht nur die Methylierung von Genen und damit verbundene phyische Veränderungen in dem Lebewesen selbst zu beeinflussen, sondern auch entsprechende Veränderungen zu vererben. Es scheint, daß in diesem neuen Jahrhundert der Darwinismus durch die Evolutionstheorie von Jean-Baptiste de Lamarck (die er vierzig Jahre vor Darwin definiert hatte!) überholt wird.